Bitter Oranges

Unsere 1IK besuchte die bewegende Ausstellung im Volkskundemuseum

Wir, die Schüler/innen der 1IK, waren am 10. Nov. 2015 gemeinsam mit unserem Klassenvorstand Mag. Schattner  im Volkskundemuseum, um mehr über die Ausstellung „Bitter Oranges“ zu erfahren. Nach zehn Minuten Fußweg durch die wunderschöne Josefstadt kamen wir im Palais Schönborn an und wurden dort herzlich empfangen. Eine sehr sympathische Dame führte uns durch die Ausstellung und erzählte uns Wissenswertes über Orangenplantagen in Kalabrien (Süditalien).

Jährlich landen auf der italischen Insel mehrere Tausende afrikanische Migranten. Da diese dringend Geld benötigen, suchen die meisten Arbeit auf den Orangenplantagen. Durch ein Überangebot an Arbeitskräften sind die Arbeitsbedingungen schlecht und der Lohn sehr gering. Selbst in der Hauptsaison – im Winter – finden nicht alle Migranten Arbeit. Meistens können sie nur tageweise Arbeit finden. Die Migranten leben meistens unter schlechten Bedingungen in Zeltlagern in der Nähe dieser Plantagen.

bitteroranges 1

Anschließend an die Ausstellung diskutierten wir über die Rolle und die Macht der Konsument/innen und stellten uns die Frage, wie wir, als Käufer/innen dieser Orangen, diesen Leuten helfen könnten.

Nicole Kren (1IK)