Wir trauern um HR Dr. Walter Eder

Er war ein Mensch und für die Aufgabe als Direktor an dieser Schule zu dieser Zeit gerade der richtige. Als grandioser Motivator verfolgte er stets das Ziel, seine Schule und seine Mitarbeiter bei allem vorne dabei zu haben. Mit seinem positiven Herangehen an Projekte konnte er auch skeptische Kollegen mitreißen: Die Freude, beim Schaffen großartiger Leistungen „lustvoll“ dabei zu sein, überwog die Sorgen vor Mehrarbeit bei weitem.

So folgte ihm die Kollegenschaft gerne, weil er diese Aufbruchsstimmung überzeugend kommunizierte und lebte.

Walter Eder war die „personifizierte“ HAK 2. Nicht nur, dass sein KFZ-Kennzeichen so lautete, er war oft bis in die Nachtstunden in seiner Schule. Eine strikte Trennung von Privatleben und Beruf kannte er nicht. So blieb er selbst im Ruhestand eng mit der Schule verbunden. Es war ihm wichtig, wie es mit „seiner“ Schule weiter ging.

Er war stets präsent, wenn man ihn brauchte, und hatte für alle ein offenes Ohr. Er wusste schon von den Nöten, bevor sie andere an ihn herantrugen. So mancher ging mit einem Sorgengesicht in die Direktion und kam positiv gestimmt wieder heraus.

Seine Geselligkeit und seine Großzügigkeit waren legendär. Reisen und schöne Dinge zu entdecken, auch dafür lebte „unser Dr. Eder“. Internationale Projekte, Sprachaufenthalte, Lehrerausflüge – unser Direktor war nahezu immer persönlich mit dabei.

Dr. Walter Eder liebte große Feste, man denke nur an die 90-Jahr-Feier unserer Schule im Jahre 1995, die vielen unvergesslich ist. Dabei war er sich aber auch nie zu gut, selbst beim Wegräumen als Erster anzupacken.

Als gelernter Jurist war er bestens mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen des Schulbetriebs vertraut, seine Entscheidungen traf er spontan, flexibel und oft unkonventionell.

Ein wunderbarer Mensch ist nicht mehr. Er wird uns unvergessen bleiben. Wir sagen Danke!

Karl Gleiss, Birgit Scharitzer, Ingrid Zotter für die Kollegenschaft der VBS Hamerlingplatz